Kommunikation und Veranstaltungen

Ernst-Schneider-Preis verliehen

Moderatorin Katty Salié im Gespräch mit IHK-Präsident Andreas Schmitz. (Foto: Andreas Wiese)

Am 10. Oktober verliehen die sieben rheinischen IHKs, also Aachen, Bonn/Rhein-Sieg, Düsseldorf, Duisburg, Köln, Mittlerer Niederrhein und die Bergische IHK gemeinsam den Ernst-Schneider-Preis – Journalistenpreis der deutschen Wirtschaft, mit dem seit 1971 Journalistinnen und Journalisten ausgezeichnet werden, wenn ihre Beiträge herausragend sind und „in allgemein verständlicher Weise wirtschaftliches Wissen und die Kenntnis wirtschaftlicher Zusammenhänge vermitteln und damit einen Beitrag zur Darstellung einer freiheitlichen und sozialen Wirtschaftsordnung leisten”. Ins Leben gerufen wurde der Preis seinerzeit von Professor Dr. Dr. h.c. Ernst Schneider, langjähriger Präsident der IHK Düsseldorf (1949 bis 1968) und des Deutschen Industrie- und Handelstages (1963 bis 1969). „Austragungsort“ - und damit ein Novum - der 48. Verleihung war die MS Rheinenergie, die Preisträger, Laudatoren und Gäste von Düsseldorf rheinaufwärts nach Köln beförderte.

Was nicht im Netz ist, ist nicht in der Welt

Ziel der IHK-Stabstelle Kommunikation und Veranstaltungen ist die transparente Darstellung der IHK-Produkte und -Dienstleistungen für die Mitgliedsunternehmen und deren crossmediale Vermarktung. Die IHK Düsseldorf war darüber hinaus auch im Jahr 2019 ein gefragter Ansprechpartner für die Medien.

In 116 Pressemeldungen und 27 Pressegesprächen/Fototerminen/Veranstaltungen hat sich die IHK Düsseldorf im Jahre 2019 zu Wort gemeldet – und sich in Positionspapieren, Pressemeldungen, Interviews, Statements und O-Tönen artikuliert. Dabei wurde die IHK – auch dank des hervorragenden ehrenamtlichen Engagements – sehr wohl gehört, wenn auch nicht immer erhört. Rund 6.000 Mal wurde die IHK Düsseldorf 2019 in den Medien genannt oder zitiert und hat damit eine Reichweite (= Anteil der Zielpersonen, die durch einen Werbeträger oder durch eine Werbeträgerkombination erreicht werden) von rund 360.400.000 erzielt.

Das IHK-Magazin – monatliche Auflage: 43.000 Exemplare – brachte letztmalig als Printausgabe unter anderem Titelgeschichten über den Brexit, den Kohlekompromiss, die Kreativwirtschaft, den Standortvorteil Wissen, den Büdchentag, den Wandel in der betrieblichen Mobilität und den Kunstmarkt in Düsseldorf. Ab Januar 2020 erscheint das IHK-Magazin online unter: www.ihkmagazin.de

Auch die Sozialen Medien spielten 2019 eine zunehmend wichtiger werdende Rolle in der IHK-Medienarbeit: Allein die IHK-Facebook-Seite verzeichnete 364 Posts, eine Reichweite von rund 295.351 Unique Usern und ein Plus von 391 Fans. Auf Twitter tweetete die IHK 351 Mal und erzielte dabei 361.652 Impressions. Die Zahl der Follower stieg dabei um 254 auf 1.972 Personen. Mit zunehmenden Erfolg wurden darüber hinaus die Facebook-Seiten „ausbildung klarmachen“ und IHK-Forum sowie der Online-Dienst Instagram bespielt. Für das IHK-Internetangebot interessierten sich 2019 insgesamt mehr als 985.000 Besucher, die unter www.duesseldorf.ihk.de rund 2,2 Millionen Seiten aufriefen.

Tag der Bildung

Die Drei von der „Bildungsstelle“ (von links): Catherine Grünewald, Ulla Backes und Iris Kremp (alle IHK) freuen sich auf viele Gespräche beim Tag der Bildung. (Foto: Melanie Zanin)

Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf Bildung? Wie verändert die Digitalisierung das Lernen und wie verändern sich Berufsbilder? Mit diesen Fragen beschäftigte sich der erste Düsseldorfer Tag der Bildung am 14. September 2019. Die IHK präsentierte dabei digitale Tools, die in Schule, Aus- und Weiterbildung eingesetzt werden und mehr Lust auf Bildung machen. Zu dem Thema „Bildung im digitalen Zeitalter“ fanden die Gäste auf dem Düsseldorfer Rathausplatz Informationen über digitale Inhalte von berufliche Ausbildungen. Mit VR-Brillen fanden sich interessierte Jugendliche in der Wülfrather Kalkgrube, erhielten Einblicke in modernen Gartenbau und die Vielfalt der Ausbildungsberufe in mittelständischen Unternehmen. Wie spannend digitales Lernen in der Grundschule sein kann, zeigten Ozobots. Die Initiative Pacemaker, die für digitales Lernen an Düsseldorfer Schulen Lehrer und Schülerfit macht, stellte die Arbeit mit Caliope-Microcomputern vor. Und last but not least präsentierte sich das IHK-Forum mit seinem neuen Zertifikatslehrgang „Digitalisierung meistern“.

Tausch der Köpfe

Beim „Tausch der Köpfe“ in der Rolle des Düsseldorfer Oberbürgermeisters: IHK-Präsident Andreas Schmitz (dritter von rechts) beim Richtfest der Maria-Montessori-Gesamtschule. (Foto: Ingo Lammert)

Die IHK beteiligte sich auch beim „Tausch der Köpfe“ am 1. Oktober 2019. An diesem Tag tauschten Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel mit IHK-Präsident Andreas Schmitz und Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher mit IHK-Hauptgeschäftsführer Gregor Berghausen für einen Tag Rolle und Funktion. Während die „neue“ Hauptgeschäftsführerin Birgitta Radermacher und der „neue“ IHK-Präsident Thomas Geisel an ihrem ersten „Arbeitstag“ gemeinsam die neuen Auszubildenden in der IHK Düsseldorf begrüßten, nahm der „neue“ Oberbürgermeister Andreas Schmitz am Richtfest der Maria-Montessori-Gesamtschule in Düsseldorf teil. „Ein einzig Mal Oberbürgermeister von Düsseldorf zu sein, war Herausforderung und Geschenk zugleich für mich. Und selbst wenn Stadt und IHK nicht immer an einem Strang ziehen können, so öffnet ein solcher Tausch doch die Augen für die Handlungsmaximen des jeweils anderen. Also: Der Try Day war spannend und erhellend zugleich, eine ’Win-Win-Situation‘ für beide Seiten“, so Andreas Schmitz abschließend.

Facebook iconInstagram iconTwitter iconYouTube iconLinkedIn iconWhatsApp iconMail icon